Vereinsfahrt 2013

Ob ihr es glaubt oder nicht, wieder ist ein Jahr vergangen und unsere Vereinsfahrt 2013 auch! Wen wunderts, dass wir einmal mehr die Reise nach Hemmoor auf uns genommen haben und die Vorzüge des Kreidesees genießen durften. Die Temperaturen und die Sicht waren auch in diesem Jahr unbeschreiblich. Selber schuld, wer bei 12° Grad an der Oberfläche blieb, gab es doch in 20m Tiefe schon das Vergnügen, coole 4° Grad auf sich wirken zu lassen.

Die Unterkünfte in “Stockholm” -oder war es “Göteborg”- waren dann trotz anfänglicher Skepsis doch ausreichend, auch wenn ein einziges Bad für 5 Männer und eine Frau gewisse Herausforderungen beinhaltet. Liebe männliche Mitbewohner, lange Haare brauchen einfach mehr Zeit zum Waschen und Föhnen!

Den Hai haben wir dieses Jahr vergeblich gesucht, dafür gab’s viele bunte Fische bei E1. Wem das nicht reichte, der hat die Treppe besucht und wurde mit glasklarer Sicht belohnt; dafür ist auch der Tauchgang vor dem Frühstück der Mühe wert! Dann gab es noch das Forscherteam, das den Flieger etwas zu tief suchte, einen Buddy, der den Wohnwagen lieber nicht suchen wollte und den Trockentaucher, der einfach lieber nass taucht…

Abends dann entspannt lecker essen, noch ein bißchen nett zusammen sitzen und den nächsten Tauchgang planen. Diesmal aber nicht so tief, maximal 40m…

Und wenn dann ein Hausschlüssel einfach mit nach Hause will und sich in der Hosentasche versteckt,das muss doch wirklich jeder verstehen. Hemmoor, wir kommen wieder, das ist klar!

Unklar blieb nur eine einzige Frage: wer schnarcht am lautesten? Das klären wir nächstes Jahr, dann aber auf den Malediven.

Liebe Grüße
Sabine

Hemmoor 2012

Hemmoor contra Great Barrier Reef

Was hat Hemmoor was dem Great Barrier Reef fehlt?

Mir fällt da spontan so einiges ein, lieber einen Tauchurlaub 2012 in Hemmoor als in Australien zu machen!

Der See ist muckelich warm, so dass einige unserer Tauchkollegen gerne „nass“ gehen. Die Sicht ist bombe, vor allem samstags, wenn Rotten von Tauchern und sogenannten Tauchern unterwegs sind. Wusste gar nicht, dass man durch den Automaten auch Sediment einatmen kann. Da lob ich mir die Ausbildung und auch das Training unseres Vereins.

Die Unterwasserwelt ist atemberaubend, unzählige Wracks wie Boote, Flieger, Bomben, Rüttler, Schütte, …
Aber auch Naturliebhaber kommen auf ihre Kosten: Steine, Wälder, Großfisch wie Hai…

Ganz zu schwiegen von der Anfahrt und den Kosten. Hemmoor ist unschlagbar.

Auch das Drumherum ist zu empfehlen: geschmackvolle Häuser, lecker Grillzeug, noch leckere Bratkartoffeln, tolle Torten, und und und.
Und liebe Hunde müssen nicht draußen bleiben und passen auf das Haus auf.

Wenn man dann noch Fachkräfte mitnimmt, die die Energiekosten gering halten, dann stimmt auch noch der Preis.

Und es gab was zu feiern: Drei Tauchertaufen und alle drei haben sich wacker gehalten. Und dann hatte da jemand seinen 400. TG und seinen 200. und seinen 100.!!! Prost!

Alles in allem: Hemmoor lohnt sich!

PS: Hat auch fast gar nicht geregnet, da der „Sommer“ dabei war! Toll! Und ein Dank gilt dem Verein für das lecker Grillgut.

Copyright by Kirsten